Eben schlenderte der Präsident mal wieder bei uns im Büro vorbei und fragt, warum sich seit so langer Zeit nichts auf seiner Repräsentanz im Cyberspace regt. Kein Post, keine neue Arbeitsprobe. Nix!!!!1! Insgesamt sehr enttäuschend meint er. Es folgte ein längerer Monolog, darüber wie dieses Internet funktioniert, und wie man so ein Büro richtig aufzieht. Ob er denn in Zukunft wieder alles alleine machen müsse?!

Mitnichten. Als wir ihm dann die Gründe für die ausgedehnte Funkstille schilderten, wurde er plötzlich ganz sanftmütig. Es müsse ihm nämlich klar sein, dass die Aufträge vorgehen, und wir überhaupt nie Zeit hatten hier im Büro etwas abseits davon zu machen. Und tatsächlich war 2018 ziemlich arbeitsreich.

Neben den bestehenden Auftraggebern die wir seit einiger Zeit betreuen, sind einige neue mit interessanten Projekten dazu gekommen. Zum Beispiel der Bundesverband Deutscher Stiftungen, die wir beim Relaunch ihres Corporate Designs unterstützen. So nach und nach wird die Gestaltung in den vielen unterschiedlichen Medien sichtbar.

Oder das Website-Projekt, das wir vor kurzem für den WWF konzipiert und umgesetzt haben: die Website für den Salonga Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo. Der Nationalpark ist der größte Tropen-Nationalpark der Welt und befindet sich auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes der UNESCO. Auch für den WWF und LichtBlick haben wir weiter die Plattform energiewendebeschleunigen.de betreut und weiter entwickelt.

 

 

Im Sommer kam noch die Berliner Regenwasseragentur dazu, mit denen wir die CD-Entwicklung und deren Website angegangen sind. Dazu noch viele andere Projekte und ein größer werdendes Team. Wir sind gespannt, was im nächsten Jahr alles so auf uns wartet.

Zum Beispiel ganz bestimmt eine neue Büro-Website, die sogar schon zu 3/4 fertig in der Schublade wartet. Diesmal aber ohne so einen neumodischen Blog, in dem man ständig etwas zum Wohlgefallen des Präsidenten schreiben muss.